Schmiedeteile sind nach wie vor ungeschlagen – 1. Teil

Schmieden bedeutet nicht mehr «nur» die kunstvolle Bearbeitung von möglichst weichem Eisen in glühendem Zustand zwischen Hammer und Amboß. Dieses wunderschöne Handwerk ist zwar glücklicherweise noch nicht ausgestorben, und seine Produkte erfreuen sich wieder · wachsender Beliebtheit doch haben diese Schmiedeteile eher einen kunsthandwerkliehen Charakter.

In der Industrie ist die Bedeutung des Begriffs «Schmieden» über die reine Warmverformung hinausgewachsen. Das wohl älteste Umformverfahren für Metalle ist in seinen vielfachen Variationen zu teilweise hochtechnisierten Produktionsprozessen entwickelt worden. Zusammenfassend werden die verschiedenen Möglichkeiten des Schmiedens auch «spanlose Umformung» genannt. Fortsetzung folgt!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.